StartseiteAus seinem GeistSchulische Betreuung in Benin
Aus seinem Geist

Schulische Betreuung in Benin

Stichwörter: Heiligsprechung, Erziehung, Solidarität, Harambee
Der hl. Josefmaria und Harambee Africa Internacional
Der hl. Josefmaria und Harambee Africa Internacional
Ein Projekt, das Sie unterstützen könnten:
"Nachmittagsbetreuungsprogramm in Parakou"
Förderer: Envol Afrique
Empfänger: 100 junge Menschen zwischen 8 und 15 Jahren
Beitrag von Harambee: 13.704,30 Euro

Das Projekt wurde von Don Romain Atekou, dem aus Benin stammenden Pfarrer von Fiesole nahe Florenz, ins Leben gerufen. Don Romain gründete Envol Afrique, eine lokale Organisation, die jungen Schülern aus einem Vorort von Parakou die Möglichkeit bietet, eine Nachmittagsbetreuungseinrichtung zu besuchen, um die schulischen Leistungen der Jugendlichen zu verbessern und das Abgleiten in Kriminalität und Ausbeutung der jungen Menschen zu verhindern.

Das Projekt bietet 100 jungen Menschen zwischen 8 und 15 Jahren die Möglichkeit, an einem Nachmittagslernprogramm teilzunehmen, indem die Kosten für Lehrmaterial und Lehrpersonal übernommen werden. Die Nachmittagsbetreuung wird das ganze Schuljahr hindurch angeboten und vor allem in den Ferienmonaten verstärkt, um zu verhindern, dass der Kontakt zu den Jugendlichen verlorengeht.
So sieht es beim Nachmittagsunterricht aus
So sieht es beim Nachmittagsunterricht aus

Was bewirke ich mit einer Spende?
- Mit 61 Euro im Monat tragen Sie die Kosten für einen Lehrer für die Betreuung von 50 Kindern. Jährliche Kosten: 732 Euro
- Mit 122 Euro im Monat tragen Sie die Kosten für zwei Lehrer für die Betreuung von 100 Kindern. Jährliche Kosten: 1.464 Euro
- Mit 76 Euro bestreiten Sie die Kosten für ein Buch für 10 Kinder. Das Ziel sind 100 Kinder. Jährliche Kosten: 7.600 Euro
- Mit 83 Euro bestreiten Sie die Kosten für Hefte und Stifte für 10 Kinder. Das Ziel sind 100 Kinder. Jährliche Kosten: 8.300 Euro

Eine Geschichte
Thomas ist 13 Jahre alt und träumt davon, Arzt zu werden. Er ist der dritte von fünf Geschwistern. Sein Vater starb 2005, seither kümmert sich seine Mutter um die ganze Familie. Sie wohnen am Rand von Parakou, in einem schwierigen Viertel, wo die Jugendkriminalität sehr verbreitet ist. Thomas geht in diesem Jahr zur Schule und bereitet sich auf den Abschluss der Primarschule vor. Er fährt gerne Fahrrad und spielt mit seinen Freunden. Vor allem aber lernt er gerne, trotz aller Schwierigekeiten auf seinem Weg. Er möchte Arzt werden und "Doktor" genannt werden. Um diesen Traum zu verwirklichen, muss er viel lernen und fleißig sein. Das weiß er wohl, fühlt sich im Moment aber nicht dazu in der Lage. Er braucht Hilfe, um seine Grundlagen zu festigen, und daher wird für ihn das Projekt Harambee «Nach der Schule» ganz wichtig sein.

Information über die Organisation Harambee Africa International

Ich möchte helfen