StartseiteDokumentationArtikelDie drei Erzengel - Patrone des Opus Dei
Dokumentation

Die drei Erzengel - Patrone des Opus Dei

Stichwörter: Engel, Apostolat, Opus Dei
Im Oktober 1932 machte der hl. Josefmaria seine jährlichen Besinnungstage im Kloster der Unbeschuhten Karmeliten in Segovia. Am Donnerstag, den 6. Oktober befand er sich in der Kapelle des hl. Johannes vom Kreuz im Gebet, als er die göttliche Eingebung bekam, zum ersten Mal die drei Erzengel Michael, Gabriel und Raphael und die drei Apostel Petrus, Paulus und Johannes anzurufen. Von diesem Tag an betrachtete er sie als die Schutzpatrone der drei apostolischen Arbeitsfelder, die das Werk bilden. Diese übernatürliche Regung war die Lösung für die innere Struktur des Werkes und seiner apostolischen Aktivitäten.

Der Obhut des heiligen Raphael vertraute er die christliche Bildung der Jugend an. Die menschlich-geistliche Bildung derer, die von Gott zur apostolischen Ehelosigkeit mitten in der Welt berufen werden, stellte er unter den Schutz des hl. Michael und des Apostels Petrus. Die verheirateten Frauen und Männer, die in den verschiedenen apostolischen Werken mitarbeiten oder selbst dem Werk angehören, würden unter der Obhut des hl. Gabriel stehen.

Alle zukünftigen Aktivitäten des Opus Dei würden in eine dieser drei Werke eingegliedert, die Escrivá die "vom hl. Raphael, vom hl. Michael und vom hl. Gabriel" nannte. Er war bereits zu der Überlegung gekommen, für seine pastorale Tätigketi mit Jugendlichen keine eigene Vereinigung zu gründen - wie er es zuerst geplant hatte -, sondern diese Arbeit im Rahmen einer privaten Akademie ähnlich der von Cicuéndez, in der er damals Unterricht gab, zu entfalten.
Während der Besinnungstage festigte sich diese Überzeugung in ihm.
Relief der drei Erzengel Michael, Gabriel und Raphael im Altarbild von Torreciudad.
Relief der drei Erzengel Michael, Gabriel und Raphael im Altarbild von Torreciudad.

Die zum Werk berufenen Menschen kamen zu dieser Zeit bereits aus unterschiedlichen Berufen und Lebensumständen. Zwischen ihnen und dem Werk gab es keine rechtlichhe Bindung, sondern nur bestimmte Verpflichtungen an Einsatz und Treue, die jeder in Freiheit auf sich genommen hatte, aus innerer Zustimmung und als Antwort auf die Berufung durch Gott. Dieses Minimum an Organisation wurde aufgefangen durch die spezifischen apostolischen Aufgaben, die sich mit der Anrufunn der drei Erzengel verbanden, und mit dem inneren Zusammenhalt, den die Spiritualität des Werkes gibt, gekennzeichnet durch die Heiligung der Arbeit und das Apostolat mittels der Ausübung des Berufes.

Quellen
Coverdale, John F. Die Gründung des Opus Dei;
Vázquez de Prada, Andrés, Der Gründer des Opus Dei (Bd. 1)