StartseiteAn einem Tag wie heute
An einem Tag wie heute

27.12.2016

27 Dezember 2016

Fest des Apostels und Evangelisten Johannes
„Sicherlich hast du schon einmal mit einem Anflug von »heiligem Neid« an jenen jugendlichen Apostel gedacht, »quem diligebat Iesus« - den Jesus liebte.
Würde es dir nicht gefallen, dass man auch dich etwa so charakterisieren könnte: »der den Willen Gottes liebt«? Sorge tagtäglich dafür, dass es so ist“, schreibt er im Feuer der Schmiede.

[weiter lesen...]

8.12.2016

8 Dezember 2016

Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens.
"Wie fühlen sich die Menschen geschmeichelt, wenn man sich ihrer Verwandtschaft mit Persönlichkeiten der Dichtung, der Politik, des Heeres, der Kirche erinnert...

[weiter lesen...]

9.11.2016

9 November 2016

Die Kirche begeht das Kirchweihfest der Kirche Sankt Johannes im Lateran, der ersten christlichen Basilika. Ihr Bischof ist der Nachfolger Petri. "Unsere heilige Mutter, die Kirche - schreibt der hl. Josefmaria im Feuer der Schmiede - streut in wunderbar weitherziger Liebe den Samen des Evangeliums über die ganze Welt aus. Von Rom bis in die fernsten Winkel der Erde. Deine Mitarbeit am Werk der Glaubensverbreitung in der ganzen Welt muss darauf zielen, die Peripherie mit dem Zentrum, das heißt mit dem Papst, zu verbinden, damit die ganze Erde dies sei: eine einzige Herde, ein Hirt, ein Apostolat!"

2.11.2016

2 November 2016

"Die Seelen im Fegefeuer. – Denke oft aus Nächstenliebe, aus Gerechtigkeit, aus entschuldbarem Egoismus – denn sie vermögen viel vor Gott! – bei deinen Opfern und deinem Gebet an sie. Könntest du doch, wenn du von ihnen sprichst, sagen: Meine guten Freunde, die Seelen im Fegefeuer ...", schreibt er im Weg.

1.11.2016

1 November 2016

Allerheiligen. Fest all derer, die schon im Himmel sind. "Heilig sein heißt so leben, wie unser Vater im Himmel es will", sagt er in Christus begegnen. "Ihr werdet einwenden, das sei schwierig. Ja, das Ideal ist sehr hoch. Aber gleichzeitig ist es leicht, es liegt in Reichweite. Wenn jemand krank wird, kommt es manchmal vor, dass man das richtige Medikament nicht findet. Ganz anders ist es im Übernatürlichen; die Medizin ist immer nahe: Jesus Christus, gegenwärtig in der heiligen Eucharistie, der uns darüber hinaus seine Gnade in den anderen Sakramenten schenkt, die er für uns eingesetzt hat."

[weiter lesen...]

12.10.2016

12 Oktober 2016

Heute ist das Fest Unserer Lieben Frau von Pilar. Er sagt in Bezug auf diese marianische Anrufung: "Ich verehre die Muttergottes, seit meine Eltern als fromme Aragonier diese Liebe in das Herz jedes ihrer Kinder pflanzten. Später, als ich im Priesterseminar in Saragossa war und auch, als ich an der dortigen Universität Recht studierte, ging ich täglich in die Basilika von El Pilar. Dort feierte ich 1925 meine Primizmesse in der Heiligen Kapelle. Einer einfachen kleinen Statue Unserer Lieben Frau von Pilar vertraute ich in jenen Jahren mein Gebet an, damit der Herr mich verstehen ließ, was meine Seele schon ahnte. Domina!, sagte ich ihr in einem nicht gerade klassischen, aber liebevollen Latein: ! – dass das mit mir geschehe, was Gott möchte.”