StartseiteHeiliger JosefmariaWorte des heiligen Josefmaria
Heiliger Josefmaria
Seine Botschaft

Die Frau im öffentlichen Leben

Während sich die Rolle der Frau früher weitgehend auf den häuslichen Bereich beschränkte, gewinnt ihre Anwesenheit im öffentlichen Leben heute zunehmend an Bedeutung. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung? Stichwörter: Bürgersinn

Erziehung und bürgerliche Verantwortung

Ein Mensch oder eine Gesellschaft, die auf die Not und die Ungerechtigkeit nicht reagieren und sich nicht bemühen, sie zu lindern, sind nicht Mensch und nicht Gesellschaft nach dem Maße des liebenden Herzens Christi. Stichwörter: Bildung, Gerechtigkeit, Solidarität

Die christliche Ehe

Sie sprachen oft in eindrucksvollen Worten von der menschlichen Liebe. Könnten Sie uns sagen, worin Sie die wichtigsten Werte der christlichen Ehe erblicken? Stichwörter: Ehe, Christliche Berufung

Schwierigkeiten in der Ehe

Neben den möglichen Schwierigkeiten zwischen Eltern und Kindern vermag auch ein häufiger Streit zwischen den Ehegatten bisweilen den Frieden der Familie ernsthaft zu gefährden. Welchen Rat würden Sie den Eheleuten in diesem Fall geben? Stichwörter: Gnade, Ehe, Inneres Leben, Tugenden

Der Arbeit ein menschliches Gesicht geben

Die Mitwirkung der Frau im öffentlichen Leben, das ja ein Teil jenes weiteren Wirkungsfeldes ist, das ich vorher erwähnte, ist eine durchaus folgerichtige und positive Erscheinung. Eine moderne, demokratische Gesellschaft muß der Frau das Recht zugestehen, aktiv am politischen Leben teilzunehmen, und muß die notwendigen Bedingungen schaffen, damit alle, die es wollen, dieses Recht auch tatsächlich ausüben können. Stichwörter: Nächstenliebe, Familie und Beruf, Politik

Aufgaben gemeinsam bewältigen

Gerade die wesenhafte Gleichheit zwischen Mann und Frau verlangt Verständnis für ihre sich gegenseitig ergänzende Rolle im Dienst an der Kirche und am Fortschritt der Gesellschaft. Stichwörter: Familie und Beruf, Bildung, Ehe, Arbeit

Die Kinder und das Familienleben

Die Eltern können und sollten ihren Kindern eine wertvolle Hilfe leisten. Manchmal werden sie mit einem persönlichen Rat helfen, ein anderes Mal indem sie ihre Kinder anregen, sich mit anderen zu beraten... Stichwörter: Verständnis, Familie und Beruf, Bildung, Großzügigkeit, Kinder, Freiheit, Ehe

Ehe und Familie

Jedes christliche Haus müßte ein Haus des Friedens sein, in dem, über die alltäglichen kleinen Unstimmigkeiten hinweg, jene tiefe und aufrichtige Sorge füreinander und jene heitere Gelassenheit spürbar werden, die aus einem tief gelebten Glauben kommen. Stichwörter: Familie und Beruf, Kinder, Ehe, Christliche Berufung

Die Erziehung der Kinder

Sorgt dafür, dass die Kinder ihre Handlungen vor Gott erwägen lernen. Nennt ihnen übernatürliche Motive, damit sie selber überlegen, damit sie sich verantwortlich fühlen; und seid ihnen gegenüber nie misstrauisch. Stichwörter: Verständnis, Erziehung, Bildung, Kinder, Geduld

Die Frau in Kirche und Welt

Wenn vom Laienstand die Rede ist, wird die Bedeutung der Frau und damit die Rolle, die ihr in der Kirche zukommt, oft außer Acht gelassen. Ebenso pflegt man von einem "sozialen Aufstieg der Frau" nur hinsichtlich ihrer Tätigkeit im öffentlichen Leben zu sprechen. Worin sehen Sie die Aufgabe der Frau in der Kirche und in der Welt? Stichwörter: Nächstenliebe, Familie und Beruf, Reife, Ehe, Dienst

10 Fragen zur Ehe

Antworten des hl. Josefmaria auf zehn Fragen über die Liebe, die Ehe, die Verlobungszeit, die Treue, die Erziehung der Kinder... Worauf gründet die Einheit der Familie? Was tun, wenn keine Kinder kommen? Stichwörter: Kinder, Ehe, Liebe, Familie, Gespräche mit Msgr. Escrivá de Balaguer

Die Ehe, ein göttlicher Weg

Aus Anlass der Veröffentlichung des Interview-Buches »Licht der Welt« von Papst Benedikt XVI. sind verschiedene abwegige Interpretationen verbreitet worden, die Verwirrung über die Haltung der katholischen Kirche zu einigen Fragen der Sexualmoral gestiftet haben. Lesen Sie die Note der Kongregation für die Glaubenslehre Stichwörter: Lehre, Ehe, Christliche Berufung, Benedikt XVI.