StartseitePersönliche Zeugnisse
Persönliche Zeugnisse

Giovanni Trapattoni, Fußballtrainer. Italien

Demut nach Siegen und Gelassenheit nach Niederlagen

19 Januar 2001

Escrivá liebte den Sport und brachte allen Sportlern bei, dass ihre Anstrengungen beim Training und im Wettkampf, der Umgang mit den anderen, die Achtung vor den Gegenspielern, die Demut nach Siegen und die Gelassenheit nach Niederlagen ein konkreter Weg sind, um zu Gott zu gelangen und allen Menschen zu dienen.

Auch für Diözesanpriester

Enrique Pèlach, Altbischof von Abancay (Peru)

12 Januar 2001

Bei einer der vielen Verfolgungen

Die erste Information über das Opus Dei – und zwar eine sehr gute – bekam ich im Jahr 1941. Der Anlaß war eine der vielen Verfolgungen, die der heilige Josefmaria Escrivá und sein Werk erleiden mussten; dieses Mal in Barcelona. Ich war noch Seminarist und dazu Vizerektor des Priesterseminars von Gerona. Der Rektor erhielt Nachricht darüber, dass man in Barcelona zwei junge Männer aus der Marianischen Kongregation ausgeschlossen hatte, weil sie Mitglieder einer "häretischen Sekte" waren, die sich Opus Dei nannte. Diese Nachricht erreichte uns im Priesterseminar von Gerona. Mehr wussten wir nicht. Der Rektor war alarmiert wegen der großen Nähe zu Barcelona, das nur 100 km entfernt liegt. Er sprach mit mir über diese Neuigkeit. Ich bot mich an, hin zu fahren und mehr über diesen Vorfall zu ermitteln.

[weiter lesen...]